Nemetschek AG:Nemetschek stärkt Eigenkapital

Mi., 25 Mär 2009 07:22:27
DGAP-Ad-hoc: Nemetschek AG:Nemetschek stärkt Eigenkapital


Nemetschek AG / Dividende

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

Adhoc-Mitteilung

Nemetschek stärkt Eigenkapital 

- Aussetzung der Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr geplant
- Sondertilgung des Kredits für Graphisoft-Übernahme in Höhe von fünf Mio. Euro
   vorgesehen

-  Vorabzahlen 2008 bestätigt

München, 25.3.2009: Vorstand und Aufsichtsrat der Nemetschek AG (ISIN 0006452907), Europas größtem Anbieter von Software für Architektur, Ingenieurwesen und Bauindustrie, haben beschlossen, den Aktionären auf der anstehenden Hauptversammlung vorzuschlagen, die Dividendenzahlung für das Geschäftsjahr 2008 auszusetzen und den Bilanzgewinn in Höhe von 7,7 Mio. Euro auf neue Rechnung vorzutragen.

Wie im Rahmen der vorläufigen Zahlen berichtet, konnte Nemetschek auch im Krisenjahr 2008 profitabel wachsen, eine EBITDA-Marge von über 20 Prozent erzielen und den Perioden Cashflow mit fast 30 Mio. Euro weitgehend stabil halten. Angesichts der unsicheren Weltwirtschaftslage ziehen Vorstand und Aufsichtsrat es jedoch vor, keine Dividende auszuzahlen, sondern bestehende Verbindlichkeiten so rasch wie möglich zurückzuführen und die Eigenkapitalbasis des Konzerns weiter zu stärken. Im Rahmen einer Sondertilgung soll der Kredit für die Graphisoft-Übernahme um weitere 5 Mio. Euro reduziert werden.

Darüberhinaus setzt das Management auf ein straffes Kostenmanagement mit Fokus auf den Erhalt des starken Cashflows. Binnen zwei Jahren konnte Nemetschek die Darlehensverbindlichkeiten bereits um mehr als die Hälfte auf 49,3 Mio. Euro reduzieren. Die Eigenkapitalquote stieg 2008 von 34,4 auf 40,6 Prozent.

Der vollständige Geschäftsbericht 2008 wird plangemäß am 27.3.2009 veröffentlicht.

Erläuterungen

Nach vier Jahren kontinuierlicher Dividendenzahlung und einem durchaus akzeptablen Geschäftsverlauf im Jahr 2008 sei diese Entscheidung nicht leicht gefallen, betonte Ernst Homolka, Vorstand und CEO der Nemetschek AG. 'Unsere Aktionäre wissen, dass wir sie in guten Jahren unmittelbar am Unternehmenserfolg teilhaben lassen. Aber inmitten einer Weltwirtschaftskrise unbekannten Ausmaßes sind wir gut beraten, auf Nummer Sicher zu gehen.' Mit einer Eigenkapitalquote von über 40 Prozent und einem klaren Fokus des Managements auf den Erhalt eines starken Cashflows sei der Nemetschek Konzern auch für eine möglicherweise länger anhaltende Krise gewappnet.

Über Nemetschek

Der Nemetschek Konzern ist Europas größter Anbieter von Software für Architekten, Ingenieure und die Bauindustrie. Weltweit unterstützen die Unternehmen der Gruppe ihre Kunden mit Lösungen für den kompletten Lebenszyklus von Gebäuden. Diese decken die gesamte Wertschöpfungskette ab - von der Planung und Visualisierung über den eigentlichen Bauprozess bis zur Nutzung. Die eng miteinander verzahnten Softwarelösungen erleichtern die interdisziplinäre Zusammenarbeit aller am Bauprozess Beteiligten und machen so den Prozess effizienter.

Nemetschek Produkte sind bei über 270.000 Kunden in 142 Ländern weltweit im Einsatz. Das Unternehmen wurde 1963 von Prof. Georg Nemetschek gegründet und beschäftigt weltweit über 1.100 Mitarbeiter. Die seit 1999 börsennotierte Nemetschek AG erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von über 150 Mio. EUR. Weitere Informationen unter www.nemetschek.com


Regine Petzsch
Leiterin Konzernkommunikation

Tel.  +49 89 92793-1219
mailto:rpetzsch@nemetschek.com



25.03.2009 Finanznachrichten übermittelt durch die DGAP
 
Sprache:      Deutsch
Emittent:     Nemetschek AG
              Konrad-Zuse-Platz 1
              81829 München
              Deutschland
Telefon:      +49 (0)89 92 793-0
Fax:          +49 (0)89 927 93-5200
E-Mail:       investorrelations@nemetschek.com
Internet:     www.nemetschek.com
ISIN:         DE0006452907
WKN:          645290
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Stuttgart, München, Hamburg, Düsseldorf  
Ende der Mitteilung DGAP News-Service